035243 29194

0179 7958243

info@huepfburg-experte.de

Kontaktieren Sie uns

All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen

1. Gel­tungs­be­reich

1.1 Die­se All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen (nach­fol­gend „AGB“) gel­ten für al­le Ver­trä­ge im über die Ver­mie­tung von Spiel­ge­rä­ten (auch Miet­sa­che) zwi­schen der Fir­ma Der Hüpf­burg­ex­per­te, In­ha­ber Chris­ti­an Da­the, Krei­scha­er Str. 1b, 01728 Ban­ne­witz, Te­le­fon: 01797958243, E-Mail: hue­pfburg-ex­per­te@web.de und dem Kun­den.

1.2 Die AGB sind maß­geb­li­cher Ver­trags­be­stand­teil. Ent­ge­gen­ste­hen­de oder von die­sen AGB ab­wei­chen­de Be­din­gun­gen des Kun­den sind nur wirk­sam, wenn wir aus­drück­lich schrift­lich der Gel­tung zu­stim­men. Den nach­fol­gen­den AGB wi­der­spre­chen­de und er­gän­zen­de Klau­seln des Kun­den wer­den nicht Ver­trags­be­stand­teil, auch wenn ih­nen durch uns nicht aus­drück­lich wi­der­spro­chen wur­de.

2. An­ge­bo­te und Ver­trags­schluss

2.1 In Pro­spek­ten, An­zei­gen und an­de­ren Wer­be­ma­te­ria­li­en ent­hal­te­ne An­ge­bo­te und Preis­an­ga­ben sind freiblei­bend und un­ver­bind­lich.

2.2 Dem Kun­den wird nach sei­ner An­fra­ge bei uns schrift­lich oder münd­lich über die Ver­an­sta­tungs­de­tails be­fragt, ein Auf­trags­for­mu­lar über­mit­telt, wel­ches vom Kun­den aus­ge­füllt an uns zu­rück­zu­sen­den ist. Dar­in wer­den durch uns De­tails, wie z. B. An­lass der Ver­an­stal­tung, Ver­an­stal­tungs­ort, An­zahl der Teil­neh­mer, Na­me und Kon­takt­da­ten des An­sprech­part­ners vor Ort etc. er­fragt. Auf der Grund­la­ge die­ser An­ga­ben­des vom Kun­den aus­ge­füll­ten Auf­trags­for­mu­lars er­hält der Kun­de von uns ein schrift­li­ches An­ge­bot. Die­ses An­ge­bot ist grund­sätz­lich un­ver­bind­lich und freiblei­bend. Nach der schrift­li­chen An­nah­me­er­klä­rung des Kun­den, be­stä­ti­gen wir dem Kun­den ge­gen­über schrift­lich das Zu­stan­de­kom­men des Miet­ver­tra­ges (Auf­trags­be­stä­ti­gung).

2.3 Ein Miet­ver­trag über die von uns ver­mie­te­ten Spiel­ge­rä­te kommt erst mit uns zu­stan­de, wenn wir aus­drück­lich durch Ver­sen­den ei­ner Auf­trags­be­stä­ti­gung an den Kun­den den Ver­trags­ab­schluss be­stä­ti­gen.

3. An­lie­fe­rung, Auf- und Ab­bau der Miet­sa­che, ver­spä­te­te An­lie­fe­rung oder Ab­ho­lung, al­ter­na­ti­ve Miet­sa­che

3.1 Die An­lie­fe­rung so­wie der Auf- und Ab­bau der vom Kun­den ge­mie­te­ten Spiel­ge­rä­te er­folgt aus­schließ­lich durch uns zum ver­ein­bar­ten Zeit­punkt, es sei denn, es ist et­was an­de­res ver­ein­bart.

3.2 Der Auf- und Ab­bau der vom Kun­den ge­mie­te­ten Spiel­ge­rä­te er­folgt durch uns ge­mein­sam mit dem An­sprech­part­ner vor Ort, der uns bei den ent­spre­chen­den Auf- und Ab­bau­ar­bei­ten un­ter­stützt. Wei­te­re Ein­zel­hei­ten re­gelt Zif­fer 5.1 die­ser AGB.

3.2 So­fern der Auf- und Ab­bau der Miet­sa­che nicht mög­lich ist, weil der Kun­de oder der An­sprech­part­ner vor Ort zum ver­ein­bar­ten Zeit­punkt nicht am Ver­an­stal­tungs­ort an­we­send sind, be­trägt un­se­re War­te­zeit 15 Mi­nu­ten. Soll­te in­ner­halb die­ser Zeit we­der der Kun­de noch der An­sprech­part­ner vor Ort er­schei­nen, er­folgt die Ab­rei­se durch uns. Et­wai­ge Mehr­kos­ten, die dar­aus re­sul­tie­ren, trägt der Kun­de zu­sätz­lich zum ver­ein­bar­ten Miet­preis.

3.3 Un­ter si­cher­heits­re­le­van­ten As­pek­ten sind wir be­rech­tigt, ei­ne al­ter­na­ti­ve Miet­sa­che dem Kun­den zur Ver­fü­gung zu stel­len.

4. Be­schaf­fen­heit der Zu­we­gung/ Er­reich­bar­keit des Ver­an­stal­tungs­or­tes/ Me­di­en zum Be­trieb der Miet­sa­che

4.1 Der Kun­de stellt si­cher, dass der ver­ein­bar­te Ver­an­stal­tungs­ort zu jeg­li­cher Wet­ter­la­ge er­reich­bar ist, ins­be­son­de­re ei­ne Zu­we­gung bis un­mit­tel­bar zum Ver­an­stal­tungs­ort vor­han­den, für Lkw bis zu 3,5 t be­fahr­bar und min­des­tens 2,20 m breit ist.

4.2 Soll­te der Ver­an­stal­tungs­ort nicht un­mit­tel­bar mit ei­nem Fahr­zeug im Sin­ne der Zif­fer 4.1 er­reich­bar sein, ist der Kun­de ver­pflich­tet, uns auf die­sen Um­stand schrift­lich hin­zu­wei­sen und ge­naue An­ga­ben zur Er­reich­bar­keit des Ver­an­stal­tungs­or­tes und zur Be­schaf­fen­heit der Zu­we­gung zu ma­chen. Dies gilt auch, so­fern der Ver­an­stal­tungs­ort aus­schließ­lich über Trep­pen oder per Auf­zug er­reich­bar ist.

4.3 Soll­te der Ver­an­stal­tungs­ort nicht un­mit­tel­bar mit ei­nem Fahr­zeug im Sin­ne der Zif­fer 4.1 er­reich­bar sein, wird der Kun­de uns auf sei­ne Kos­ten ein ge­eig­ne­tes Trans­port­mit­tel, z. B. ei­nen Ga­bel­stap­ler oder ei­nen Hub­wa­gen ein­schließ­lich Be­dien­per­so­nal zur Ver­fü­gung stel­len, dass wir die Miet­sa­che un­mit­tel­bar an den Ver­an­stal­tungs­ort ver­brin­gen und wie­der ab­ho­len kön­nen. Fer­ner wird der Kun­de si­cher­stel­len, dass die ggf. vor­han­de­ne Auf­zu­g­tech­nik ge­eig­net ist, um die Miet­sa­che zu trans­por­tie­ren. Soll­ten die vom Kun­den ge­mie­te­ten Spiel­ge­rä­te das Stan­dard­pack­maß von 80 x 120 cm über­schrei­ten, Hier­zu er­hält der Kun­de durch uns recht­zei­tig vor der Durch­füh­rung des Ver­tra­ges ei­nen schrift­li­chen Hin­weis. be­reits in un­se­rem An­ge­bot ein­zu­hal­ten­de Ab­ma­ße und Ge­wichts­an­ga­ben.

4.4 Der Kun­de stellt die zum Be­trieb der Miet­sa­che er­for­der­li­che Strom­ver­sor­gung am Ver­anstaltungstag si­cher, es sei denn, es ist et­was an­de­res ver­ein­bart. Da­bei wird der Kun­de be­ach­ten, dass ein Ka­bel mit ei­ner Län­ge bis ma­xi­mal 30 m vom un­mit­tel­ba­ren Ver­an­stal­tungs­ort bis zur Strom­quel­le im Miet­preis ent­hal­ten ist und durch uns ge­stellt wer­den. Soll­te zwi­schen dem un­mit­tel­ba­ren Ver­an­stal­tungs­ort und der Strom­quel­le ein Ab­stand von mehr als 30 m be­ste­hen, ist der Kun­de ver­pflich­tet, ne­ben der Strom­ver­sor­gung auch ein Strom­ka­bel in ent­spre­chen­der Län­ge vor­zu­hal­ten. Er­for­der­lich wer­den, wird der Kun­de durch uns in un­se­rem An­ge­bot dar­über in­for­miert. Mit der An­nah­me des An­ge­bo­tes er­klärt der Kun­de, dass die von uns ge­stell­ten An­for­de­run­gen an ei­ne Strom­ver­sor­gung am Ver­an­stal­tungs­tag am Ver­an­stal­tungs­ort er­füllt sind.

4.5 Soll­te uns auf­grund man­geln­der Zu­we­gung bzw. Er­reich­bar­keit des Ver­an­stal­tungs­or­tes im Sin­ne der Zif­fern 4.1 und 4.2 nicht mög­lich sein, un­se­re ver­trag­lich ge­schul­de­te Leis­tung zu er­fül­len, sind wir nicht zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­tet. Glei­ches gilt auch für den Fall, dass die not­wen­di­ge Strom­ver­sor­gung im Sin­ne der Zif­fer 4.4 nicht durch den Kun­den si­cher­ge­stellt wird.

5. An­sprech­part­ner vor Ort und Ein­wei­sung und Über­ga­be der Miet­sa­che

5.1 Der Kun­de ist ver­pflich­tet, uns den Na­me und die Kon­takt­da­ten ei­nes An­sprech­part­ners vor Ort zum Zeit­punkt der Ver­an­stal­tung schrift­lich, spä­tes­tens mit sei­ner An­nah­me­er­klä­rung (vgl. Zif­fer 2.2) im Auf­trags­for­mu­lar zu be­nen­nen, so­fern er nicht selbst am Tag der Ver­an­stal­tung am Ver­an­stal­tungs­ort an­we­send ist. Der Kun­de ist fer­ner ver­pflich­tet, si­cher­zu­stel­len, dass der uns be­nann­te An­sprech­part­ner am Tag der Ver­an­stal­tung zum ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Zeit­punkt der An­lie­fe­rung und Ab­ho­lung der Spiel­ge­rä­te durch uns so­wie für die Dau­er der Ver­an­stal­tung/Nut­zung der ge­mie­te­ten Spiel­ge­rä­te an­we­send ist und ge­ge­be­nen­falls uns beim Auf- und Ab­bau der Spiel­ge­rä­te un­ter­stützt. Der An­sprech­part­ner vor Ort soll­te min­des­tens 18 Jah­re und ge­eig­net sein, un­se­rer Si­cher­heits­ein­wei­sung zu fol­gen und de­ren Ein­hal­tung wäh­rend der Nut­zung der ge­mie­te­ten Spiel­ge­rä­te si­cher­zu­stel­len. Die Eig­nung des An­sprech­part­ners vor Ort be­stä­tigt der Kun­de mit der An­nah­me un­se­res An­ge­bo­tes. Das Han­deln des An­sprech­part­ners vor Ort wird dem Kun­den zu­ge­rech­net.

5.2 Für den Fall, dass der An­sprech­part­ner vor Ort zum ver­ein­bar­ten Zeit­punkt nicht an­we­send ist oder sei­ne Un­ter­stüt­zungs­leis­tung beim Auf- und Ab­bau ver­wei­gert, sind wir be­rech­tigt, auf zu­sätz­li­che Kos­ten des Mie­ters Per­so­nal zu stel­len.

5.3 Nach der An­lie­fe­rung, dem Auf­bau der Spiel­ge­rä­te und ei­nem Funk­tio­na­li­täts­test durch uns vor Ort er­hält der Kun­de oder der An­sprech­part­ner vor Ort ei­ne so­ge­nann­te Si­cher­heits­ein­wei­sung. Die in der Si­cher­heits­ein­wei­sung durch uns münd­lich er­teil­ten In­for­ma­tio­nen wer­den dem Kun­den oder An­sprech­part­ner vor Ort noch­mals schrift­lich in Form ei­nes Merk­blat­tes nach der Si­cher­heits­ein­wei­sung aus­ge­hän­digt. Den Er­halt hat der Kun­den oder An­sprech­part­ner vor Ort schrift­lich zu be­stä­ti­gen.

5.4 Nach der An­lie­fe­rung, dem Auf­bau der Spiel­ge­rä­te, dem Funk­tio­na­li­täts­test durch uns und der Si­cher­heits­ein­wei­sung wird durch uns ein so­ge­nann­tes Über­ga­be­pro­to­koll er­stellt, in wel­chem der Zu­stand des Spiel­ge­rä­tes do­ku­men­tiert wird. Die­ses Über­ga­be­pro­to­koll ist vom Kun­den oder dem An­sprech­part­ner vor Ort zu un­ter­zeich­nen.

6. An­for­de­run­gen an die Be­nut­zung der Miet­sa­che

6.1 Die an der Miet­sa­che aus­ge­wie­se­nen Be­nut­zungs­an­for­de­run­gen sind für den si­che­ren Be­trieb der Miet­sa­che grund­sätz­lich zu be­ach­ten. Dies gilt ins­be­son­de­re für die an­ge­ge­be­ne ma­xi­ma­le Per­so­nen­zahl, das Min­dest­al­ter und das ma­xi­ma­le Be­las­tungs­ge­wicht oder die Nut­zung oh­ne Schuh­werk, Schmuck, Uh­ren und Gür­tel. Ins­be­son­de­re wird der Kun­de si­cher­stel­len, dass die Spiel­ge­rä­te nicht mit vol­lem Mund und spit­zen oder sons­ti­gen ge­fähr­li­che Ge­gen­stän­den be­nutzt wer­den, die ei­ne si­che­re und ord­nungs­ge­mä­ße Nut­zung der Miet­sa­che be­ein­träch­ti­gen oder ver­hin­dern. Der Ver­zehr von Le­bens­mit­teln, Ge­trän­ken so­wie Kau­gum­mi wäh­rend der Nut­zung der Miet­sa­che ist ver­bo­ten. Ei­ne Nut­zung der ge­mie­te­ten Spiel­ge­rä­te im al­ko­ho­li­sier­ten Zu­stand ist un­ter­sagt.

6.2 Im Fal­le von ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen des Be­nut­zers der Miet­sa­che ob­liegt es al­lein den Per­so­nen­sor­ge­be­rech­tig­ten über die Nut­zungs­mög­lich­keit und Ge­eig­net­heit des ge­mie­te­ten Spiel­ge­rä­tes zu ent­schei­den.

6.3 Der Kun­de wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass bei feuch­ter Wit­te­rung, ins­be­son­de­re Re­gen und Ha­gel die Miet­sa­che ab­ge­deckt wer­den soll­te, da ei­ne Trock­nung der Miet­sa­che durch uns zu­sätz­li­che Kos­ten aus­löst, die vom Kun­den zu tra­gen sind.

7. Be­treu­ung der Miet­sa­che durch uns vor Ort

Für den Fall, dass wir vom Kun­den be­auf­tragt wer­den, die Miet­sa­che vor Ort zu be­treu­en, so sind wir zur Ein­hal­tung der si­cher­heits­re­le­van­ten As­pek­te im Hin­blick auf die Miet­sa­che ver­pflich­tet. Wir über­neh­men aus­drück­lich kei­ne Auf­sichts­pflich­ten der Teil­neh­mer bei der Be­nut­zung der Spiel­ge­rä­te. Die grund­sätz­lich den El­tern bzw. Per­so­nen­sor­ge­be­rech­tug­ten für ih­re min­der­jäh­ri­gen Kin­der ob­lie­gen­de Auf­sichts­pflicht bleibt be­ste­hen. Ein De­le­gie­ren die­ser Pflicht auf uns ist nicht mög­lich.

8. Rück­ga­be der Miet­sa­che

8.1 Der Kun­de stellt si­cher, dass die Miet­sa­che in ei­nem ord­nungs­ge­mä­ßen, tro­cke­nen, sau­be­ren und funk­ti­ons­tüch­ti­gen Zu­stand an uns zum ver­ein­bar­ten Rück­ga­be­ter­min über­ge­ben wird.

8.2 Soll­te die Miet­sa­che nicht den An­for­de­run­gen un­ter Zif­fer 8.1 ent­spre­chen, sind wir be­rech­tigt ei­ne Pau­scha­le in Hö­he von 75 € für die Rei­ni­gung und Trock­nung der Miet­sa­che ge­gen­über dem Kun­den gel­tend zu ma­chen. Ge­ge­be­nen­falls an­fal­len­de Kos­ten für Re­pa­ra­tu­ren der Miet­sa­che oder der Wie­der­be­schaf­fung im Fal­le ei­ner Zer­stö­rung wer­den dem Kun­den ge­son­dert in Rech­nung ge­stellt.

8.3 Der Zu­stand der Miet­sa­che wird in ei­nem Rück­ga­be­pro­to­koll do­ku­men­tiert. Die­ses Rück­ga­be­pro­to­koll ist vom Kun­den oder dem An­sprech­part­ner vor Ort zu un­ter­zeich­nen.

9. Prei­se, Zah­lungs­be­din­gun­gen und Kau­ti­on

9.1. Es gilt der zwi­schen den Par­tei­en auf der Grund­la­ge un­se­res An­ge­bo­tes ver­ein­bar­te Preis.

9.2 Die Zah­lung durch den Kun­den er­folgt in bar am Tag der Ab­ho­lung der Miet­sa­che, so­fern nicht et­was an­de­res ver­ein­bart ist.

9.3 Wir sind be­rech­tigt bei Über­ga­be der Miet­sa­che im Sin­ne der Zif­fer 5 vom Kun­den ei­ne Kau­ti­on in Hö­he von 150 € zur Si­cher­stel­lung un­se­rer sämt­li­chen For­de­run­gen aus dem Ver­trag, ins­be­son­de­re For­de­run­gen aus der Be­en­di­gung des Ver­trags­ver­hält­nis­ses und For­de­run­gen für even­tu­el­le Schä­den zu ver­lan­gen. Die Über­ga­be der Kau­ti­on an uns wird auf dem Über­ga­be­pro­to­koll (5.43) ver­merkt. Wir sind fer­ner be­rech­tigt, sämt­li­che rück­stän­di­gen For­de­run­gen ge­gen den Kun­den aus die­ser Kau­ti­on zu de­cken. Der Kun­de ist nicht be­rech­tigt, un­se­re Ver­pflich­tun­gen ge­gen die Kau­ti­on auf­zu­rech­nen. Soll­ten bei Be­en­di­gung des Ver­trags­ver­hält­nis­ses, d. h. mit Rück­ga­be der Miet­sa­che ir­gend­wel­che For­de­run­gen, wel­cher Art auch im­mer, ge­gen den Kun­den zu­ste­hen, ins­be­son­de­re auch an­fal­len­den Kos­ten in­fol­ge nicht ord­nungs­ge­mä­ßer Rück­ga­be der Miet­sa­che, so sind wir be­rech­tigt, die ent­spre­chen­den Be­trä­ge aus der Kau­ti­ons­sum­me ein­zu­be­hal­ten. An­dern­falls er­folgt die Rück­ga­be der Kau­ti­on an den Kun­den bei Ab­ho­lung der Miet­sa­che durch uns. Wir sind al­ler­dings be­rech­tigt, mit Zu­stim­mung des Kun­den die an uns ge­leis­te­te Kau­ti­on nach En­de der Ver­an­stal­tung und Rück­ga­be der Miet­sa­che als An­zah­lung auf den ver­ein­bar­ten Preis zu ver­rech­nen und le­dig­lich den Dif­fe­renz­be­trag in bar vom Kun­den zur Zah­lung zu ver­lan­gen. Die­ser Fall ist im Rück­ga­be­pro­to­koll zu do­ku­men­tie­ren.

10. Auf­rech­nung und Zu­rück­be­hal­tungs­recht

10.1 Ein Recht zur Auf­rech­nung steht dem Kun­den nur dann zu, wenn die Ge­gen­for­de­rung des Kun­den nicht be­strit­ten und rechts­kräf­tig fest­ge­stellt wor­den ist.

10.2 Die Aus­übung ei­nes Zu­rück­be­hal­tungs­rechts durch den Kun­den kommt nur in­so­weit in Be­tracht, als sein Ge­gen­an­spruch auf dem glei­chen Ver­trags­ver­hält­nis be­ruht.

11. Rück­tritt vom Ver­trag/ Stor­nie­rung

11.1 Im Fal­le der Stor­nie­rung oder bei Rück­tritt des Kun­den vom Ver­trag wer­den für den be­reits ent­stan­de­nen Auf­wand bzw. den kurz­fris­ti­gen Miet­aus­fall Rück­tritts- bzw. Stor­nie­rungs­ge­büh­ren durch uns er­ho­ben und dem Kun­den in Rech­nung ge­stellt. Bei ei­ner Stor­nie­rung des Auf­tra­ges bis 6 Wo­chen vor dem Ver­an­stal­tungs­tag wer­den kei­ne Ge­büh­ren zur Zah­lung fäl­lig. Bei ei­ner spä­te­ren Stor­nie­rung des Auf­tra­ges gel­ten fol­gen­de Fris­ten und Ge­büh­ren:
ab 6 Wo­chen vor dem ver­ein­bar­ten Ver­an­stal­tungs­tag 30 % des Auf­trags­wer­tes net­to,
ab 4 Wo­chen vor dem ver­ein­bar­ten Ver­an­stal­tungs­tag 50 % des Auf­trags­wer­tes net­to.
Bei ei­ner Stor­nie­rung oder bei Rück­tritt des Kun­den vom Ver­trag, der we­ni­ger als 3 Ta­ge vor dem ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ver­an­stal­tungs­tag er­folgt, schul­det der Kun­de den vol­len ver­ein­bar­ten Miet­preis net­to ab­züg­lich der für die An­fahrt und den Auf­bau an­fal­len­den Kos­ten zzgl. der ge­setz­lich gel­ten­den Mehr­wert­steu­er.

11.2 Soll­te es uns aus Grün­den, die sie nicht zu ver­tre­ten ha­ben (z.B. Krank­heit oder hö­he­re Ge­walt), nicht mög­lich sein, den Auf­trag aus­zu­füh­ren, so ist der Kun­de nicht zum Scha­dens­er­satz be­rech­tigt.

12. Haf­tung

12.1 So­weit nicht aus­drück­lich et­was ver­ein­bart wur­de, rich­ten sich die Ge­währ­leis­tungs­an­sprü­che nach den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen.

12.2 Scha­dens­er­satz­an­sprü­che sind un­ab­hän­gig von der Art der Pflicht­ver­let­zung ein­schließ­lich un­er­laub­ter Hand­lun­gen, aus­ge­schlos­sen, so­weit nicht vor­sätz­li­ches oder grob fahr­läs­si­ges Han­deln vor­liegt.

12.3 Die Be­schrän­kun­gen der Zif­fer 12.2 gel­ten nicht für An­sprü­che auf­grund von Schä­den aus der Ver­let­zung des Le­bens, des Kör­pers oder der Ge­sund­heit oder aus der Ver­let­zung ei­ner we­sent­li­chen Ver­trags­pflicht, de­ren Er­fül­lung die ord­nungs­ge­mä­ße Durch­füh­rung des Ver­trags über­haupt erst er­mög­licht und auf de­ren Ein­hal­tung der Ver­trags­part­ner re­gel­mä­ßig ver­trau­en darf (Kar­di­nal­pflicht) so­wie für An­sprü­che auf­grund von sons­ti­gen Schä­den, die auf ei­ner vor­sätz­li­chen oder grob fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung durch uns oder un­se­re Er­fül­lungs­ge­hil­fen be­ru­hen.

13. Al­ter­na­ti­ve Streit­bei­le­gung

Die EU-kom­mis­si­on hat ei­ne Platt­form für au­ßer­ge­richt­li­che Streit­bei­le­gung (er­reich­bar un­ter https://ec.eu­ro­pa.eu/con­su­mers/odr/main/in­dex.cfm?event=main.ho­me.show&lng=DE) be­reit­ge­stellt. Ver­brau­chern gibt dies die Mög­lich­keit, Strei­tig­kei­ten im Zu­sam­men­hang mit ei­ner von ih­nen ge­tä­tig­ten On­line-Be­stel­lung zu­nächst oh­ne die Ein­schal­tung ei­nes Ge­richts zu klä­ren. Wir sind we­der be­reit noch ver­pflich­tet im Streit­bei­le­gungs­ver­fah­ren vor ei­ner Ver­brau­cher­schlich­tungs­stel­le nach dem Ver­brau­cher­streit­bei­le­gungs­ge­setz (VS­BG) teil­zu­neh­men.

14. An­wend­ba­res Recht und Ge­richts­stand

14.1 Es gilt deut­sches Recht.

14.2 So­weit zu­läs­sig, wird als Ge­richts­stand Dres­den ver­ein­bart.

15. Schluss­be­stim­mung

Soll­ten ei­ne oder meh­re­re Be­stim­mun­gen die­ser AGB un­wirk­sam sein oder wer­den, wird da­durch die Wirk­sam­keit der an­de­ren Be­stim­mun­gen im Üb­ri­gen nicht be­rührt.



STAND 23.05.2018